klatschen

El Vikivortaro
Salti al navigilo Salti al serĉilo

germana[redakti]

Open book 01.svg Verbo[redakti]

Tempo Persono Vortformo
As-tempo ich {{{Präsens_ich}}}
du {{{Präsens_du}}}
er, sie, es {{{Präsens_er, sie, es}}}
Is-tempo ich {{{Präteritum_ich}}}
Participo 2   geklatscht
Subjunktivo 2 ich klatschte
U-modo Ununombro klatsch(e)!
Multenombro klatsch(e)t!
Helpa verbo   haben
Ĉiuj aliaj formoj: klatschen (konjugacio)
Hyph.pngSilabseparo
klat·schen, preterito: klatsch·te, participo: ge·klatscht
Nuvola apps edu languages.pngElparolo
IFA ˈklaʧən , preterito:  ˈklaʧtə , participo:  ɡəˈklaʧt 
Sono (lingvo [de])
(dosiero)
Rimoj: -aʧn̩

Flag of Esperanto.svgSignifoj
[redakti]

[1] aplaŭdi

Signifoj en la germana:

[1] bezeichnet Klangeindrücke, die beim Zusammenschlagen oder Aufprallen entstehen (meist mit den Händen)
[2] umgangssprachlich: über Abwesende schlecht reden
[3] umgangssprachlich, transitiv: mit der flachen Hand auf die Backe schlagen
[3] umgangssprachlich, Neudeutsch: mit Händen und Füßen gegeneinander kämpfen
Nuvola kdict glass.svgDeveno
schallnachahmendes Verb; seit dem 17. Jahrhundert bezeugt; vergleiche gleichbedeutend frühniederhochdeutsch: klatzen, niederdeutsch: klatsen und niederländisch: kletsen [1]
Bildo sinonimo en vikivortaro.svgSamsencaĵoj
[1] applaudieren
[2] ablästern, herziehen, lästern, tratschen
[3] ohrfeigen
[4] prügeln
Wikiquote-logo.svgEkzemploj
[1] Am Ende des Stücks wurde lange Beifall geklatscht.
[2] Die Alte klatscht den ganzen Tag nur einmal.
[3] Morgen gehe ich ihn klatschen
Dialog ballons icon.svgFrazaĵoj
[1] Beifall klatschen
Nuvola apps kreversi.pngVortfaradoj
[1] Abklatsch, beklatschen
[1] Klatschen
[2] Geklatsche, Klatscherei
[3] Klatsche

Globe of letters.svgTradukoj
[redakti]

Book Hexagonal Icon.svgReferencoj kaj literaturo
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „klatschen
[1] canoo.net „klatschen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonklatschen“.
[1] The Free Dictionary „klatschen
Crystal Clear app xmag.svg En ĉi tiu kapvorto estas la referencoj ankoraŭ ne provitaj kaj al la signifoj tute ne aŭ neakurate ordonitaj.
Bv. helpi, ilin plibonigi!
Icon river source.svgFontoj kaj citaĵoj
  1. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7 Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 410.