karg

El Vikivortaro
Iri al: navigado, serĉi

karg (Germana)[redakti]

Open book 01.svgAdjektivo[redakti]

Pozitivo Komparativo Superlativo
karg karger
kärger
am kargsten
am kärgsten
Ĉiuj aliaj formoj: karg (Deklinacio)
[2] karge, fruchtlose Landschaft

Hyph.png Silabseparo

karg, komparativo: kar·ger, kär·ger, superlativo: am kargs·ten, am kärgs·ten

Elparolo

IFA: kaʁk, Komparativ 1: ˈkaʁɡɐ, Komparativ 2: ˈkɛʁɡɐ
Superlativ 1: ˈkaʁkstn̩, Superlativ 2: ˈkɛʁkstn̩
Aŭdekzemplo: —, komparativo: —, superlativo:

Bildo senco en vikivortaro.svg Signifoj

[1] (spärlich) malluksa, magra, (unfruchtbar) malfekunda, (kümmerlich) mizera, (geizig) avara
[2] malabunda
[3] Landwirtschaft: ertragsarm
[4] mit dem, was man zu geben bereit ist, zurückhaltend
[5] veraltend: penibel darauf achtend, so viel wie möglich für sich zu behalten

Nuvola kdict glass.png Deveno

ekde la 9a jarcento uzata; mealtgermana: karclistig, sparsam, schlau“; mittelniederdeutsch: karich; althochdeutsch: charag, karagtraurig, reuig“; dieses ist ein Denominativ zu althochdeutsch chara, karaKlage, Reue, Kummer“; aus germanisch: *karōSorge, Kummer“; etymologische Verwandtschaften bestehen zu niederländisch karig „karg, spärlich“ (mittelniederländisch: cārich); altenglisch: cearu, cearigtraurig“, englisch: charybehutsam[1][2]; vergleiche Karfreitag

Fairytale right.png Samsencaĵoj

[1] beschränkt, dürftig, gering, knapp, spärlich
[2] bezüglich Anerkennung, Begeisterung, Zuspruch; Bericht, Nachrichten; Lichtquelle, und so weiter knapp, gering bemessen
[3] mager, öde
[4] schweizerisch: häuslich
[5] engherzig, geizig, umgangssprachlich: knauserig

Sencparencaj vortoj

[1] frugal, jämmerlich, kümmerlich
[2] dünn, jämmerlich; abwertend: mickerig, primitiv, schwach, sporadisch, stumpf, unaufdringlich, wenig, zurückhaltend
[3] dürr, fruchtlos, unfruchtbar, wüstenhaft
[4] haushälterisch, sparsam, unfreigebig

Fairytale left red.png Kontraŭvortoj

[2] häufig, reichlich, viel
[3] ertragsreich, fruchtbar, nutzbar, urbar
[4] freigebig, gebefreudig, generös, großzügig, schweizerisch: large, nobel, umgangssprachlich: spendabel, splendid, weitherzig
[5] verschwenderisch, abwertend: verschwendungssüchtig

Bildo hiponimo en vikivortaro.svg Subnocioj

[2] wortkarg

Ekzemploj

[1] Was kann man sich schon noch leisten bei solch einem kargen Lohn.
[2] Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, daß sogar die Schlingpflanze ihm gehörte, die das große Fenster an der Fassade zuwucherte, ganz zu schweigen von den bescheidenen Mäusen, die nachts bei uns ein karges Mahl einnehmen wollten, ein Laster, das auch wir endgültig aufgaben, als Papi starb.[3]
[2] Der Regisseur arbeitet nur mit kargem Licht.
[3] Wir fuhren durch eine karge Gegend.
[4] Er ist eher mit Worten karg und hält sich bedacht zurück.
[5] Sie erhielt nur kargen Zuspruch.

Karakterizaj vortkombinaĵoj

[1] eine karge Bezahlung, ein karges Gehalt, ein karger Lohn, eine karg bemessene Freizeit, die karg bemessene Zeit, ein karges Essen, eine karge Kost, ein karges Mahl, eine karge Nahrung
[2] eine karge Anerkennung, ein karger Applaus, eine karge Begeisterung, ein karger Beifall, ein karges Echo, eine karge Huldigung, ein karger Jubel, ein karges Licht
[3] karger Boden, karge Erde, karge Gegend, karges Land
[4] eine karge Belobigung, ein karges Lob, mit Worten karg sein
[5] eine karge Ehre, ein karger Preis, eine karge Verehrung, eine karge Würdigung, ein karger Zuspruch

Derivitaj nocioj

abkargen, blutkarg, blutkargend, einkargen, erkargen, kargen, Kargheit, Karglaut, Karglautheit, Karglautigkeit, kärglich, nachkargen, pfennigkarg, schreibkarg, unkarg, wortkarg, Wortkargheit, vorkargen, zeitkarg

Tradukoj[redakti]

  1. karg (Schwedisch)|karg]] → sv, mager → sv; [4] sparsam → sv, [[:
  2. karg (Schwedisch)|karg]] → sv, knapp → sv; [4] sparsam → sv, njugg → sv

Dialektesprimoj (en la germana):


? Referencoj kaj pli da informoj:

[1, 4–5] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „karg
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „karg
[4] canoo.net „karg
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkarg
[1, 3] The Free Dictionary „karg


Fontoj:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York , ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 472, Seite 471, Eintrag „Karfreitag“.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München , ISBN 3-423-32511-9, Seite 624.
  3. Fernando Vallejo. Der Abgrund. — Frankfurto ĉe Majno, Suhrkamp, 2004, p. 9

Similaj vortoj

arg, karga, Quark