Trottel

El Vikivortaro
Salti al navigilo Salti al serĉilo

germana[redakti]

Open book 01.svg Substantivo, vira[redakti]

Ununombro

Multenombro

Nominativo der Trottel

die Trottel

Genitivo des Trottels

der Trottel

Dativo dem Trottel

den Trotteln

Akuzativo den Trottel

die Trottel

Hyph.pngSilabseparo
Trot·tel, plurnombro: Trot·tel
Nuvola apps edu languages.pngElparolo
IFA ˈtʀɔtl̩ 
Rimoj: -ɔtl̩

Flag of Esperanto.svgSignifoj
[redakti]

[1] kreteno
[2] (Dummkopf) stultulo, (Idiot) idioto
[3] erarulo

Flag of Germany.svg Signifoj en la germana

[1] ursprünglich, veraltet: schwachsinniger Mensch, ein unter Kretinismus leidender Mensch
[2] beleidigend: ein nicht sehr kluger oder nur wenig gebildeter, einfältiger Mensch
[3] umgangssprachlich: Schimpfwort für jemanden, der einen Fehler gemacht hat
Nuvola kdict glass.svgDeveno
aus Österreich übernommen, die genaue Herkunft ist unklar; vermutlich von trotteln (planlos umherlaufen, täppisch herumtappen) abgeleitet[1][2]
Bildo sinonimo en vikivortaro.svgSamsencaĵoj
[1] geistig Behinderter, Blödsinniger, Schwachsinniger, Zurückgebliebener
[2] Narr, Tor, Dummkopf
[3] Depp, Dumpfbacke, Dussel, Idiot, Vollkoffer, Vollpfosten, siehe auch: WikiSaurus:Dummkopf, WikiSaurus:Versager
Fairytale left red.pngKontraŭvortoj
[2] Genie, Intelligenzbestie, Superhirn
Bildo hiperonimo en vikivortaro.svgSupernocioj
[1–3] Mensch
Wikiquote-logo.svgEkzemploj
[1] Er ist nur ein harmloser Trottel.
[2] Der Trottel kann nicht mal richtig lesen.
[3] Welcher Trottel hat hier alles verstellt?
Dialog ballons icon.svgFrazaĵoj
So ein Trottel!
Nuvola apps kreversi.pngVortfaradoj
vertrottelt, Trottelei, trottelig, Trotteligkeit, trottelhaft
vermutlich: Trottellumme (Vogel)

Globe of letters.svgTradukoj
[redakti]

Book Hexagonal Icon.svgReferencoj kaj literaturo
[2, 3] Vikipedio enhavas artikolon pri: Trottel
[1, 2] Germana vortaro de Jakob kaj Wilhelm Grimm (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm)Trottel“.
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trottel
[2] canoo.net „Trottel
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTrottel“.
Icon river source.svgFontoj kaj citaĵoj
  1. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich ISBN 3-411-05504-9
trotten, trotteln