Heide

El Vikivortaro
Salti al navigilo Salti al serĉilo

germana[redakti]

Open book 01.svg Substantivo, vira[redakti]

Ununombro

Multenombro

Nominativo der Heide

die Heiden

Genitivo des Heiden

der Heiden

Dativo dem Heiden

den Heiden

Akuzativo den Heiden

die Heiden

Hyph.pngSilabseparo
Hei·de, multenombro: Hei·den
Nuvola apps edu languages.pngElparolo
IFA ˈhaɪ̯də , multenombro:  ˈhaɪ̯dn̩ 
Sono (lingvo [de])
(dosiero)
, multenombro:
Sono (lingvo [de])
(dosiero)
Rimoj: -aɪ̯də

Flag of Esperanto.svgSignifoj
[redakti]

[1] (Botanik) erikejo, (Religion) pagano, idolano
Bildo hiponimo en vikivortaro.svgSubnocioj
Heidekraut - (Botanik) eriko, (Calluna) kaluno

Heidekrautgewächse - erikacoj Heidelbeere - vakcinio, (Strauch, Beere) mirtelo, blubero Heidelerche - (Vogelart: Feldlerche) arbalaŭdo Heiden-Tempel - idolejo Heidenangst - terurega timo Heidenlärm - bruego, terurega bruo Heidentum - idolisteco, paganismo, idolanismo

Heiderose - (Botanik) erikorozo
Bildo sinonimo en vikivortaro.svgSamsencaĵoj
[1] jemand, der nicht an einen Gott oder andere höhere Mächte glaubt
[2] Anhänger einer polytheistischen Religion (aus Sicht einiger Monotheisten)
[3] biblisch: jemand, der nicht der christlichen bzw. jüdischen Glaubensgemeinschaft angehört
Nuvola kdict glass.svgDeveno
Neklara. Die gotischen Bildungen heiþna, haiþina und ihre innergermanischen Verwandten werden als sehr alte Bildungen eingestuft[1] Früher wurde das Wort als Lehnsübersetzung zu paganus betrachtet. Dieses Wort ist aber erst in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts aufgekommen, als das Suffix -ina nicht mehr verwendet wurde. Zur angenommenen Zeit der Entstehung des Wortes „Heiðinn“ als „Heide“ wurde im Lateinischen aber das Wort „gentiles“ für „Heiden“ verwendet. Der Indogermanist Schulze knüpfte an das armenische Wort „hethanos“ (Lehnwort aus dem Griechischen ἔθνος, siehe August Fick und Hjalmar Falk: Wörterbuch der Indogermanischen Sprachen Dritter Teil: Wortschatz der Germanischen Spracheinheit (1909) Seite 41) an, das über komplizierte Veränderungen im Gotischen ans Germanische weitergegeben worden sei (Wilhelm Schulze: Kleine Schriften. Göttingen 1966. Seite 519−526). Jost Trier hat die „Heide“ als Allmende identifiziert und etymologisch mit heimr verbunden. So kommt er zur Bedeutung von „heiðinn“ als „zur eigenen heimischen Kultgemeinde gehörend“[2]
Bildo sinonimo en vikivortaro.svgSamsencaĵoj
[1] Atheist, Gottloser, Häretiker, Ketzer, Renegat, Paganist
Fairytale left red.pngKontraŭvortoj
[1] Gottgläubiger, Glaubender, biblisch: Jude, Christ

Inaj formoj:

[1, 2] Heidin
Bildo hiperonimo en vikivortaro.svgSupernocioj
[1] Mensch, Zweifler
Bildo hiponimo en vikivortaro.svgSubnocioj
[2] Neuheide
Wikiquote-logo.svgEkzemploj
[1] Ei, war das ein Heidenspaß![3]
→Hej, tio estis grandega plezuro![4]
[1] „Weder Christ noch Heide erkennt das Wesen Gottes, wie es in sich selber ist.“[5]
[2] Aus der Sicht der Christen waren die Germanen Heiden, die es zu bekehren galt.
[3] Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden.[6]
Nuvola apps kreversi.pngVortfaradoj
[*] Heidengraben, Heidenmauer, Heidenmensch, Heidenspektakel, Heidenlärm, Heidenspaß, Heidentum, heidnisch

Globe of letters.svgTradukoj
[redakti]

Book Hexagonal Icon.svgReferencoj kaj literaturo
[2] Vikipedio enhavas artikolon pri: Heide
[3] Germana vortaro de Jakob kaj Wilhelm Grimm (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm)heide“.
[3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heide
[1] canoo.net „Heide
[3] The Free Dictionary „Heide


Open book 01.svg Substantivo, ina[redakti]

Ununombro

Multenombro

Nominativo die Heide

die Heiden

Genitivo der Heide

der Heiden

Dativo der Heide

den Heiden

Akuzativo die Heide

die Heiden

[1] Lüneburger Heide
[2] Vertreter der Heiden, Glocken-Heide (Erica tetralix)
Hyph.pngSilabseparo
Hei·de, multenombro: Hei·den
Nuvola apps edu languages.pngElparolo
IFA ˈhaɪ̯də , multenombro:  ˈhaɪ̯dn̩ 
, multenombro:
Rimoj: -aɪ̯də

Flag of Germany.svg Signifoj en la germana

[1] weiträumige Landschaft der gemäßigten Zone mit wenig Baumwuchs, aber mit vielen Zwergsträuchern, Flechten und Moosen
[2] Botanik: Vertreter der Pflanzengattung Heidekräuter (Erica) aus der Familie der Heidekrautgewächse
Nuvola kdict glass.svgDeveno
[1] Das Wort geht auf gemeingermanisch *haiþiō zurück (vgl. englisch heath, schwedisch hed, gotisch haiþi). Aus althochdeutsch heida bzw. mittelhochdeutsch heide wurde so das neuhochdeutsche Heide.[7]
Bildo sinonimo en vikivortaro.svgSamsencaĵoj
[1] Heidelandschaft
[2] Heidekraut, Erika, wissenschaftlich: Erica
Fairytale left red.pngKontraŭvortoj
[1] Moor, Geest, Marsch
Bildo hiperonimo en vikivortaro.svgSupernocioj
[1] Landschaftsart, Pflanzengesellschaft
[2] Heidekrautgewächs, Pflanze
Bildo hiponimo en vikivortaro.svgSubnocioj
[1] Dünenheide, Steppenheide, Wacholderheide
[2] Besenheide, Glockenheide, Moosheide
Wikiquote-logo.svgEkzemploj
[1] Im Herbst fahren viele Leute in die Lüneburger Heide.
[2] Heiden sind vor allem in Afrika verbreitet.
Nuvola apps kreversi.pngVortfaradoj
[1] Heideröslein

Globe of letters.svgTradukoj
[redakti]

Book Hexagonal Icon.svgReferencoj kaj literaturo
[1] Vikipedio enhavas artikolon pri: Heide (Landschaft)
[2] Vikipedio enhavas artikolon pri: Heidekraut
[1] Germana vortaro de Jakob kaj Wilhelm Grimm (Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm)heide“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heide
[*] canoo.net „Heide
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHeide“.
[1, 2] The Free Dictionary „Heide
Icon river source.svgFontoj kaj citaĵoj
  1. Jan de Vries: Altnordisches Etymologisches Wörterbuch. Leiden 1977 zum Lemma „heiðinn
  2. Jost Trier im Archiv für Literatur un Volksdichtung I (1949) Seite 100-103.
  3. Michael Schmidt-Salomon kaj Helge Nyncke. Wo bitte geht's zu Gott? fragte das kleine Ferkel. - Ein Buch für alle, die sich nichts vormachen lassen. — Aschaffenburg, 2009.
  4. Michael Schmidt-Salomon kaj Helge Nyncke. Kie ni povas trovi Dion? demandis la eta porkido. Aschaffenburg, 2011. Elgermanigita de Libera Pensantino.
  5. Thomas von Aquin, „Summa theologica“
  6. Bibel: Matth. 6,7
  7. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7 Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich ISBN 3-411-04073-4: Heide2, Seite 329


Open book 01.svg Substantivo, ina, Open book 01.svg Persona nomo[redakti]

Ununombro

Multenombro

Nominativo Heide

Genitivo Heides

Dativo Heide

Akuzativo Heide

Hyph.pngSilabseparo
Hei·de, sen-multenombra
Nuvola apps edu languages.pngElparolo
IFA ˈhaɪ̯də 
Rimoj: -aɪ̯də

Flag of Germany.svg Signifoj en la germana

[1] weiblicher Vorname

Konataj nomportantoj

[1] Heide Keller, Heide Simonis
Wikiquote-logo.svgEkzemploj
[1] Heide ist meine beste Freundin.
[1] Das sind Heides Schuhe.

Globe of letters.svgTradukoj
[redakti]

Book Hexagonal Icon.svgReferencoj kaj literaturo
[1] Vikipedio enhavas artikolon pri: Heide (Name)


Open book 01.svg Substantivo, neŭtra, Open book 01.svg Loknomo[redakti]

Ununombro

Multenombro

Nominativo (das) Heide

Genitivo (des Heide
des Heides)

Heides

Dativo (dem) Heide

Akuzativo (das) Heide

Basic Notebook.svgRimarkoj
La artikolo uzendas, se „Heide“ pri difinita kvalito, pri difinita tempopunkto aŭ tempero kiel subjektoobjekto en la frazo troviĝas.
Hyph.pngSilabseparo
Hei·de, sen-multenombra
Nuvola apps edu languages.pngElparolo
IFA ˈhaɪ̯də 
Rimoj: -aɪ̯də

Flag of Germany.svg Signifoj en la germana

[1] Stadt in Schleswig-Holstein

Mallongigo

[1] Kfz-Kennzeichen: HEI
Nuvola kdict glass.svgDeveno
Heide wurde 1434 in der Form vppe der Heide, 1447 dann als vpp der Heyde erwähnt.[1] Die Etymologie des Ortsnamens enstpricht derjenigen des femininen Substantivs.[1]
Bildo hiperonimo en vikivortaro.svgSupernocioj
[1] Stadt
Wikiquote-logo.svgEkzemploj
[1] Heide liegt in Holstein.
[1] Heide hat über 20.000 Einwohner.
Nuvola apps kreversi.pngVortfaradoj
Heider

Globe of letters.svgTradukoj
[redakti]

Book Hexagonal Icon.svgReferencoj kaj literaturo
[1] Vikipedio enhavas artikolon pri: Heide (Holstein)
[1] wissen.de – Lexikon „Heide
Icon river source.svgFontoj kaj citaĵoj
  1. 1,0 1,1 Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein. In: Veröffentlichungen des schleswig-holsteinischen Landesarchivs. 2., völlig veränderte und erweiterte Auflage. Band 28 Karl Wachholtz Verlag, Neumünster ISBN 3-529-02726-X, „Heide Di”, Seite 318.
-heide